Glücksspiel - Daten und Fakten

Glücksspiel hat viele Gesichter. Glücksspiele werden an Glücksspielautomaten, in Spielhallen oder in Spielbanken gespielt, und auch im Internet werden sie angeboten, Online-Poker etwa oder Internetroulette. Das bekannteste Glücksspiel und zugleich eine Art „Volkssport“ bei uns ist Lotto. So unterschiedlich die Spiele sind, eines haben alle gemeinsam: Es geht immer um Geld. Wobei ein Gewinn allein vom Zufall abhängt und nicht – wie viele irrtümlich annehmen - von Geschicklichkeit, Gespür oder Können.
 
Bei Jugendlichen sind aktuell Sportwetten besonders beliebt. Ebenso Lose und private Karten- und Würfelspiele. Besonders männliche Jugendliche spielen häufig auch an Automaten. Diese Form des Spiels um Geldgewinne hatte jahrelang deutlich zugenommen. Laut Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hatten im Jahr 2007 knapp sechs Prozent der 18- bis 20-jährigen männlichen jungen Erwachsenen in den zurückliegenden zwölf Monaten an Spielautomaten gespielt, im Jahr 2009 15 Prozent, im Jahr 2011 waren es knapp 20 Prozent und im Jahr 2013 24 Prozent. Im Jahr 2015 ist nun ein deutlicher Rückgang zu verzeichnen, die Quote hat sich gegenüber 2013 auf 12 Prozent halbiert. Mit zunehmenden Alter geht das Interesse am Spielen an Geldautomaten zudem zurück.
Spiele, die einen großen Nutzerkreis von Problemspielern aufweisen, können als besonders risikoreich eingestuft werden. Dazu zählen Internet-Casinospiele, Spiele an Geldautomaten und Sportwetten.