Tipps zum Umgang mit Computer- und Konsolenspielen

• Achten Sie darauf, dass Spiele eine Alterskennzeichnung haben.
• Ihr Kind sollte nur spielen, was seinem Alter entspricht. Achten Sie auch darauf was Freunde „mit ins Haus bringen“.
• Vorsicht bei Geschwistern: Jüngere Kinder sollten nicht zu Spielen ihrer älteren Geschwister greifen.
• Für Kinder unter 3 Jahren sollten Computer oder Konsolen tabu sein.
• Lassen Sie Ihr Kind bis 6 Jahren nicht alleine vor dem Computer sitzen.
• Sprechen Sie mit Ihren Kindern über Spiele, auch mit Jugendlichen.
• Legen Sie mit den Kindern Spielzeiten fest.
• Bedenken Sie, dass Kinder nicht nur vor dem Computer sitzen, sondern auch vorm Fernseher und sich mit anderen Medien beschäftigen.
 

Pädagogische Beurteilung von Computerspielen

Pädagogische Bewertungen von Spielen für kleinere Kinder erhalten sie hier.

Pädagogische Bewertungen von Computer- und Konsolenspielen für alle Altersstufen finden Sie auf der interaktiven Plattform "spielbar.de" der Bundeszentrale für politische Bildung.

Interessante Spielvorschläge finden Sie im "Internet abc".

Onlinerollenspiele

Sie sind spannend – und heiß begehrt: Online-Rollenspiele wie "World of Warcraft". Die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) gibt die Fantasy-Spiele wegen ihrer Inhalte und Gestaltung für Kinder ab 12 frei. Auf der anderen Seite erfordern die wilden Abenteuer sehr viel Zeit. Mit regelmäßigen Gebührenzahlungen und Anforderungen durch Mitspieler verlangen sie langdauernden  Einsatz und binden ihre Spieler so an den Bildschirm. Die Erfahrungen zeigen, dass Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren besonders gefährdet sind, in die virtuelle Welt der Avatare und Gilden abzudriften. Immer mehr Experten raten deshalb, Kindern und Jugendlichen unter 16 Jahren Online-Rollenspiele erst gar nicht zu erlauben.