Von der Tabakpflanze zum Glimmstengel -
eine Substanz voller Schadstoffe

Die Blätter der Tabakpflanze werden getrocknet und geschnitten. Tabak wird lose zum Selbstdrehen und für die Pfeife oder in Form von Zigaretten verkauft und nach dem Anzünden inhaliert. Außerdem kann Tabak in Wasserpfeifen geraucht werden.
Der Hauptwirkstoff in Tabakprodukten ist das Nikotin, das beim Reifen der Pflanze in die Blätter wandert. Tabak enthält außerdem zahlreiche Schadstoffe wie z. B. Cadmium, Blei, Kohlenmonoxid. Unter diesen Schadstoffen befinden sich mehr als 40 Substanzen, die nachweislich krebserregend sind.

Die Wasserpfeife (Shisha)
Vor allem jüngere Jugendliche finden es toll, Wasserpfeifen (Shishas) zu rauchen und viele besitzen oder wünschen sich eine eigene Shisha. Der Spaß liegt vor allem darin, dass mit Freunden in der Gruppe geraucht wird. Die meisten tun es zu Hause – mit oder ohne Wissen der Eltern.
In Wasserpfeifen werden spezielle Shisha-Tabake geraucht, die neben Tabak mit seinen schädlichen Inhaltsstoffen wie z.B. Nikotin, noch Geschmacksstoffe wie Früchte, Honig oder Melasse enthalten. Beim Shisha-Rauchen riecht es also nicht nach Zigarettentabak, sondern je nach beigemischtem Aroma nach Apfel, Zimt, Mango oder Honig.
Der Shisha-Tabak ist besonders feucht, damit mehr Qualm entsteht. Für eine Füllung werden normalerweise etwa 10 Gramm Tabak in den Tabakkopf gefüllt und mit glühender Holzkohle bedeckt. Der Rauch wird durch das Wasser gezogen und kühlt dabei ab. Er kann dadurch tiefer inhaliert werden. Das Wasser filtert aber nicht die Schadstoffe heraus, wie viele irrtümlich meinen. Im Gegenteil. Durch das tiefe Inhalieren werden mehr Schadstoffe aufgenommen als beim Zigarettenrauchen. Eine Shisha zu rauchen kann sich bis zu einer Stunde hinziehen.

Shiazo-Steine
Nicht so gebräuchlich ist das Rauchen von Shiazo-Steinen in der Shisha. Die Steine sind in Melasse eingelegt, die den Geschmack bringt. Shiazo-Steine dienen als Tabakersatz und setzen kein Nikotin frei. Jedoch wird wie beim Tabakrauchen in der Shisha  gesundheitsgefährdendes Kohlenmonoxid gelöst.

E-Shisha
Die E-Shisha funktioniert, indem man am Mundstück zieht und damit eine Heizspirale aktiviert. In der entstehenden Hitze verdampft eine Flüssigkeit und lässt sich inhalieren. Die Flüssigkeit (Liquid) gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen, von Melone bis Erdbeere. Nikotin ist in der Regel nicht enthalten.

Die Inhaltsstoffe von E-Shishas ist unterschiedlich, einige stehen jedoch in Verdacht, gesundheitsschädlich zu sein. Das häufig verwendete Propylenglykol, das auch in Nebelmaschinen in Diskotheken verwendet wird, soll allergische Reaktionen und Atemreizungen begünstigen.