Anabolika

Unter Anabolika versteht man sogenannte Steroidhormone, die sich überwiegend vom männlichen Sexualhormon Testosteron ableiten. Steroide fördern, dass die Muskelzellen Eiweiß bilden und  bewirken dadurch, dass mehr Muskelmasse entsteht. Testosterone haben neben dieser sogenannten "anabolen" Aufbau-Leistung von Muskeln aber noch eine "androgene" Wirkung: Durch sie bilden sich auch typisch männliche Geschlechtsmerkmale aus. Der Körper wird stärker behaart, die Stimme tiefer. Beides gehört untrennbar zusammen, mehr Muskelmasse ist ohne die stärkere Körperbehaarung nicht zu haben. Daher nennt man Anabolika auch „anabol-androgene Steroidhormone“ (AAS).

Anabolika werden in Deutschland überwiegend über den Schwarzmarkt vertrieben, daher können  Qualität, Zusammensetzung und Konzentration sehr unterschiedlich sein.
Eingesetzt werden Anabolika häufig im Bodybuilding, wo es auf viel Muskelmasse ankommt.
Wer nicht ausdauernd und regelmäßig trainiert, dem verhelfen auch Anabolika nicht zur Traumfigur. Alle, die sich einen muskulösen Körper und Kraft antrainieren wollen, sollten sogar eher die Finger davon lassen. Denn die Nebenwirkungen sind heftig und oft nicht mehr rückgängig zu machen. Die schöne Muskelmasse allerdings verschwindet schnell wieder, wenn man nicht mehr regelmäßig trainiert.
Wer regelmäßig Anabolika schluckt - Kuren dauern meist 6 Wochen - muss mit ernsten, gesundheitlichen Schäden rechnen, die bei Männern und Frauen unterschiedlich sein können. Bei Männern kann das eingenommene Testosteron bewirken, dass die körpereigene Testosteronproduktion eingestellt wird und dadurch das Verhältnis von männlichen und weiblichen Geschlechtshormonen im Körper durcheinander gerät. Mit der Männlichkeit ist es dann oft nicht mehr weit her. Bei Frauen führt Testosteron dazu, dass sich die männlichen Geschlechtsmerkmale stärker ausbilden. Der Busen schrumpft, das Gesicht wird männlicher, die Stimme tiefer.

Der geringe Nutzen und die schweren Nebenwirkungen stehen in einem Missverhältnis zueinander.

Nebenwirkungen, die bei Männern und Frauen auftreten 
Akne
Beeinträchtigung der Leberfunktion
Erhöhtes Risiko der Arterienverkalkung
Herz-Kreislauf-Erkrankungen
Größeres Herzinfarktrisiko
Begünstigt die Entstehung von Tumoren
Hautausschläge oder Infektionen beim Spritzen von Anabolika

Nebenwirkungen bei Frauen
Störungen des Menstruationszyklus
Krankhafte Vergrößerung der Klitoris
Verstärkte Körperbehaarung
Veränderung der Stimme

Nebenwirkungen bei Männern
Weibliche Brustbildung (Bitch Tits)
Schrumpfung der Hoden
Gefahr der Tumorbildung an der Prostata

Bei Jugendlichen können Anabolika zu einem vorzeitigen Wachstumsstopp führen, weil sich die Wachstumsfugen schließen.

Anabolika beeinflussen auch die Psyche. So können Gefühlsschwankungen auftreten, das Gedächtnis lässt nach, man kann sich nicht mehr so gut konzentrieren und wird aggressiver.

Weitere Informationen

http://www.dopinginfo.de/

www.drug-infopool.de/rauschmittel/anabolika.html