Logo Stadt Frankfurt am Main Logo Stadt Frankfurt am Main

Newsletter Medizinisches Cannabis 2. Ausgabe 2018

Herzlich Willkommen!

Unser Newsletter Medizinisches Cannabis informiert Ärzt*innen, Patient*innen und andere Interessierte in regelmäßigen Abständen über die aktuellen Entwicklungen zum Thema. In unserer heutigen Ausgabe fassen wir für Sie neben Aktuelles, Hinweise zu Fortbildungs- und Informationsveranstaltungen für Ärzt*innen und Patient*innen zum Thema Cannabis als Medizin zusammen.

Wenn Sie Fragen haben, Kritik oder Anregungen, freuen wir uns auf einen Austausch mit Ihnen!

Herzlich,

Ihr Projektteam Medizinisches Cannabis
Drogenreferat der Stadt Frankfurt am Main

Inhalt

Gesetzlicher Rahmen
Handreichungen für die Praxis
Beratungsangebote für Patienten und Patientinnen
Aktuelles
Termine

Gesetzlicher Rahmen

Verordnung von Cannabis auf Rezept

Seit März 2017 ist die Änderung des Betäubungsmittelgesetzes in Kraft. Ärzt*innen können Schwerkranken Cannabis auf Rezept verordnen. Dazu müssen Patient*innen mit der Stellungsnahme des Arztes einen Antrag auf Kostenübernahme bei ihrer Krankenkasse stellen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Anbau von Cannabis für medizinische Zwecke

Die staatliche Cannabisagentur des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) kümmert sich um die Importe von Cannabisarzneimitteln und wird zukünftig auch den Anbau in Deutschland kontrollieren und steuern. 2019 soll der Anbau hierzulande starten.

Handreichungen für die Praxis

Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukt

Auf der Webseite des BfArM finden Sie umfangreiche Informationen zu medizinischem Cannabis für Ärzt*innen, Patient*innen und Apotheker*innen. Näheres zu der Begleiterhebung im Rahmen der Behandlung mit medizinischem Cannabis erfahren Sie hier.

Medizinischer Dienst (MDK) des Bundes und der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenkassen (GKV)

Die Erstverordnung muss von der Krankenkasse genehmigt werden. Sie kann den MDK einschalten, um sozialmedizinische Fragen zu klären. Für ein einheitliches Vorgehen erarbeiteten der GKV-Spitzenverband und die MDK-Gemeinschaft die Anleitung zur sozialmedizinischen Begutachtung von Cannabinoiden. Mehr Infos dazu sowie Fragen und Antworten zur neuen Regelung finden Sie hier.

Arbeitsgemeinschaft Deutscher Apothekerkammern, Bundesapothekenkammer

Sie informiert in ihrer Broschüre zur Verordnung von Arzneimitteln mit Cannabisblüten, -extrakt und Cannabinoiden über die Rezeptierung von Cannabis.

Bundesärztekammer

Mit ihrer FAQ-Liste gibt die Bundesärztekammer nähere Auskünfte über die Verordnung, Indikationen und Dosierungen von medizinischem Cannabis.  

Bayerische Akademie für Sucht- und Gesundheitsfragen

Die praxisbezogene Hilfestellung des BAS verschafft einen guten Überblick zu Indikationen, Wirkungsweisen und Rezeptierung von Cannabis.

Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen

Die KV Hessen fasst auf ihrer Webseite die Eckpunkte zur Verordnung und zum Leistungsanspruch der Versicherten zusammen. Sie haben auf dieser Seite außerdem Zugang zu einer Kurzübersicht zur Verordnung von Cannabis.

Arbeitsgemeinschaft für Cannabis als Medizin (ACM)

In ihrem ACM-Magazin 2018 publiziert sie grundlegende Hinweise zu Einsatzgebieten, zur Anwendung, Nebenwirkungen und zur rechtlichen Lage für Ärzt*innen und Patient*innen. Zudem veröffentlichte der Geschäftsführer Dr. F. Grothenhermen, et al. eine praxisorientierte Versorgungshilfe für Ärzt*innen.

Beratungsangebote für Patienten und Patientinnen

Unabhängige Patientenberatung Deutschland des GKV-Spitzenverbandes

Sie stellt auf ihrer Webseite umfangreiche Informationen zum Thema Cannabis für Patient*innen bereit und bietet zusätzlich eine kostenlose telefonische Beratung an.

Beratungsangebot der Stadt Frankfurt

Seit 2015 hat das Gesundheitsdezernat / Drogenreferat eine Beratungsstelle zu Cannabis als Arzneimittel eingerichtet. Ein Arzt und ein Rechtsanwalt beraten Patient*innen zu ihren medizinischen und juristischen Fragen. Die Sprechstunde findet jeden ersten Mittwoch im Monat statt.

Aktuelles

Genehmigungen durch die Krankenkassen gestiegen

Nach Inkrafttreten des Gesetzes beantragten 13.000 Patient*innen bei ihrer Krankenkasse die Kostenübernahme für die Behandlung mit medizinischem Cannabis. Bis Ende 2017 wurden etwa zwei Drittel der Anträge genehmigt. Weitere Infos finden Sie hier.

Lieferengpässe von medizinischem Cannabis

Importeure aus Kanada und den Niederlanden sind nur begrenzt lieferfähig. Die eigene Produktion reicht nicht aus für die Versorgung des deutschen Marktes. Dies führt zu Lieferengpässen in deutschen Apotheken. Mehr dazu hier.

Vergütung für Ärzt*innen bei der Verordnung von Cannabis

Mit Beschluss der Kassenärztlichen Bundesvereinigung können Ärzt*innen Gebührenordnungspositionen für den Aufwand bei der Verschreibung von Cannabis abrechnen.

Forschungsstand zu medizinischem Cannabis

Die Meta-Studie Cannabis: Potenzial und Risiken (CaPRis) analysiert die in den vergangenen zehn Jahren zum Thema Cannabis publizierten Studien. Darin heißt es, dass der Forschungsstand noch uneinheitlich sei und aufgrund der begrenzten Datenlage zu vielen Krankheitsbildern keine Aussage zur Wirksamkeit von Cannabis gemacht werden könne. Es seien weitere Studien notwendig.

KV Hessen zur Sicherstellung der Wirtschaftlichkeit

In ihrem Rundbrief verweist die KV Hessen niedergelassene Ärzt*innen auf die Wirtschaftlichkeit bei der Verordnung von Cannabis. Sie legt einen Preisvergleich der AOK Hessen zugrunde. Das Selbsthilfenetzwerk Cannabis-Medizin kritisiert den Preisvergleich. Mehr Infos hier. Die Position der ACM dazu finden Sie hier.

Termine

Tel Aviv,
19. bis 21. März

CannaTech ist eine internationale Konferenz von Fachleuten aus  Forschung, Medizin, Industrie und Landwirtschaft. Unter den Referent*innen ist Frau Dr. K. R. Müller-Vahl. Organisiert wird die Konferenz von dem israelischen Team iCAN.

Berlin,
11. bis 13. April

Die Internationale Cannabis Business Conference (ICBC) findet erstmals in Deutschland statt. Die Jahre zuvor wurde die ICBC in den USA, auf Hawaii und in Kanada veranstaltet.

Impressum

Logo Stadt Frankfurt am Main

Drogenreferat der Stadt Frankfurt am Main
Alte Mainzer Gasse 37
60311 Frankfurt am Main

Telefon:   +49 (0)69 212 30124
Telefax:   +49 (0)69 212 30719
E-Mail:     drogenreferat@stadt-frankfurt.de
Internet:   http://www.drogenreferat.stadt-frankfurt.de